#tourdebalkan Teil 3… Die Heimreise

Unser erster Stopp in Kroatien: Wir laufen in Dubrovnik ein. Der Campingplatz Solitudo ist riesengroß und vermittelt durch seine geringe Auslastung ein wenig Nachsaisonflair; nichtsdestotrotz ist das Personal sehr freundlich und verkauft uns verbilligte Bustickets für Bus Nummer 6, der gleich in der Nähe des Platzes direkt in die Altstadt führt.

Dubrovnik ist, wie wir geahnt bzw. gelesen haben, chronisch überfüllt; wir spazieren ein wenig auf und ab, trinken einen sehr teuren Aperol Spritz (die Aussicht ist es aber wert) und befolgen einen weiteren Tipp aus dem Reiseführer: Imbiss Barba bietet köstlichen Fisch für wenig Geld.

Der nächste Tag führt uns von Dubrovnik über die perfekt ausgebaute kroatische Autobahn bis Biograd na Moru. Einziges Ärgernis: Acht Kilometer Küste gehören zu Bosnien, und da staut es sich – eine Stunde Fahrtzeit für so eine kurze Strecke muss man auch mal schaffen. Bei den Grenzübergängen werden wir durchgewunken, als Stauquelle vermuten wir die einzige Ampel auf der Strecke.

Biograd na Moru verfügt über viele Campingplätze, davon ist einer ganz besonders groß und genau diesen steuern wir bewusst an, um nach vielen kleinen Plätzen einmal wieder richtig viel Trubel zu erleben: Camping Soline. Die Strandpromenade ist eine einzige Aneinanderreihung von Imbissständen, Souvenirshops und Eisgeschäften – wir fühlen uns an die obere italienische Adria erinnert.

Die Altstadt von Biograd na Moru ist überschaubar, dennoch hat es den typischen Flair eines einst winzigen Fischerdorfs. Einzig die Marina ist eine der größten an der kroatischen Adria und ist gut gefüllt mit Booten und Schiffen in allen Größen und aus allen Herren Länder.

Ein Radausflug bringt uns nach Pakostane, dem Nachbarort, über staubige Straßen quälen wir uns wieder einmal in der Mittagshitze ab. Nach einem kurzen Rundgang im Ortskern, beschließen wir unweit einer Piratenbar baden zu gehen.

Unser achter Grenzübergang auf dieser Reise 🙂

Nach 3 Tagen Entspannung am Campingplatz geht’s weiter Richtung Heimat, wieder einmal werden wir einen Roadtrip in Slowenien beenden. Zwei Tage verbringen wir am Campingplatz der Therme 3000 in Moravske Toplice, das herrliche Wasser und der top ausgestattete Campingplatz mit direktem Thermenzugang war schon oft unser Ziel, wenn auch bisher nicht im August.

Tja… Drei Wochen Balkan sind zu Ende… Und wir kommen wieder… Garantiert.

Wir hatten keinerlei Probleme, jegliche Furcht ist unbegründet, der Verkehr ist anders, bekommt man aber sehr schnell in den Griff, das Leben ist billiger, wenn auch nicht mehr überall, manche Campingplätze sind einfacher, aber deswegen nicht unattraktiver, wie sooft können wir diese Gegend empfehlen.

Wie wir überhaupt so weit gekommen sind lest ihr hier: https://www.vanlife.at/tourdebalkan-teil-2-albanien-und-montenegro/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.