– Gastbeitrag –

Letztes Mal haben wir unseren Sprinter vorgestellt. Heute geht es um das Planen von unserem Van.

Das ist wirklich ein wichtiges Thema, denn es geht nicht nur darum wie der Van von innen ausgebaut wird oder wie er von innen aussieht, sondern auch um was ganz anderes wichtiges, nämlich geht es um das Gewicht vom Van.

Aber fangen wir mal zuerst von vorne an.

Wir haben uns gleich von Anfang an Grundlegend die Frage gestellt, was brauchen wir im Van?

Ja was braucht man eigentlich? Stellt euch mal selber die Frage was ihr in eurem Van alles benötigt! Was wollt ihr in eurem Van?

Für uns war gleich von Anfang an klar, wir brauchen folgendes:

  • ein großes Bett
  • eine mittelgroße Dusche
  • eine große Küche
  • und ein Gästebett

also eigentlich nicht viel! Oder? *lol* aber das war für uns einfach wichtig…wir sind dann mal schon vorab in den Van und haben dort mal gemessen, wie groß die Dusche sein kann und wie groß das Bett sein kann/soll. Anhand von diesen zwei Maßen, konnten wir dann rundum planen.

Es sind viele, wirklich viele Zettel draufgegangen, bis dann einmal 4 Pläne feststanden. Ich habe Sie alle dann nochmals neu und schön gezeichnet (die Pläne sind aber nicht maßstabgetreu)

Mit dem Programm von Vanspace, das wirklich super zum Entwerfen ist, habe ich alle 4 Zeichnungen, diesmal maßstabgetreu geplant.

So und wenn man das mal geschafft hat, kommen wir ans Eingemachte…mit den 4 Skizzen, einem Meterstab und Klebeband sind wir dann zum Van und haben dann dort alle Pläne dann ausprobiert.

(Bild folgt)

Schon nach 2 Entwürfen, haben wir unseren Favoriten gefunden.

Nun aber geht es aber eigentlich an den schwierigsten und aufwendigsten Teil vom Van Umbau und zwar das Gewicht….

Wir haben ein Höchstzulässiges Gesamtgewicht von 3.5 Tonnen und unser Albatros hat ein Leergewicht von 2.4 Tonnen. Das heißt uns stehen nur noch 1100kg für Umbau und Später für Reisezuladung zur Verfügung.

Es ist wichtig diese 3.5 Tonnen nicht zu überschreiten, denn das kann dann teuer werden. Geht ihr nämlich dann zum TÜV und ihr seid zu schwer, bzw. euer zuhause auf Räder ist zu schwer, müsst ihr vielleicht einiges umändern oder austauschen. Solltet ihr auch später mal in eine Kontrolle geraten und gewogen werden und ihr seid zu schwer, kann das dann teuer werden. Am besten ihr holt euch die nötigen Infos beim TÜV schon vorab einholen.

Also heißt es ran an den Computer und überlegen was man für Materialien benutzt zum Isolieren, wie groß soll der Frisch/Abwassertank sein, was für Fenster, was für eine Solaranlage usw. Wir haben uns dafür entschieden eine Excel Liste zu stellen wo folgende Infos notiert sind:

  • Homepage woher das Produkt kommt
  • Was das Produkt kostet
  • Was das Produkt wiegt

Schaut also schon bevor ihr loslegt, was ihr alles kaufen möchtet. So habt ihr immer einen Überblick über das Gewicht und über eure Finanzen. Es mag schon vorab gesagt werde, ihr verbringt sehr viel Zeit im Internet.

Wir hoffen euch das unser Eintrag über das Thema Planen gefallen und wir konnten dem ein oder anderem einen Tipp geben. Auch sind wir offen für Tipps und Hinweise.

Bis Bald

Ginny, Chello und Albatros